Was ist ein Sarg?
Wozu dient ein Sarg?
Wem nutzt ein Sarg?
Wozu braucht man einen Sarg?

Die soziale Funktion eines Sarges

Ein Sarg ist die letzte Hülle für den irdischen Leib eines verstorbenen Menschen.
Diese Hülle dient zum einen als Schutz, zum anderen ist sie ein unerlässliches Transportbehältnis. Sie sichert dem Leib des Verstorbenen die letzte Privatsphäre und schützt ihn vor Blicken fremder Passanten oder Helfer. Umgekehrt kann diese Hülle auch die Angehörigen vor einem unter Umständen verstörenden Anblick bewahren und es ihnen ermöglichen, sich an den Verstorbenen in einer unbefangenen Weise zu erinnern.

Gleichzeitig ist der Sarg aber auch ein wichtiges Bindeglied zwischen den Trauernden und dem Verstorbenem.
Ein Sarg kann eine Wertschätzung zum Ausdruck bringen und insofern auch Trost spenden. Das Gefühl, den angemessenen Sarg auszuwählen – im Sinne des Verstorbenen wie auch der Hinterbliebenen – und insofern das Richtige zu tun, kann sehr beruhigend sein.

Der Tod eines Menschen wird in einer engen Gemeinschaft als Trennung empfunden, die nicht auf körperlicher Ebene sondern nur auf emotionaler Ebene überwunden werden kann. Sofern eine emotionale Handlung wie zum Beispiel die gemeinschaftlichen Gedenkfeier für den Verstorbenen nicht im Ausdruck beeinträchtigt sondern bereichert werden soll, kann man die letzte Behausung des verstorbenen Menschen und dadurch auch die Atmosphäre der Feier durch die Wahl von Holzart, Form- und Farbgebung des Sarges beeinflussen.

All diese Eigenschaften sind unabhängig von der Bestattungsart. Ein Sarg geht zusammen mit dem Leichnam den letzten Weg alles Vergänglichen – entweder direkt in der Erde oder durch das Feuer. Am Ende des Weges sind beide – Sarg und Leichnam – wieder Bestandteil der Erde. Jeder Sarg aus Holz ist dafür gleichermaßen geeignet.

Was ist lignoboard?
Welche Eigenschaften hat dieses Material?

lignoboard ist ein speziell für den Einsatz in einfachen Kremationssärgen entwickelter Holzwerkstoff, der den Anforderungen von Krematorien und Bestattern Rechnung trägt.

Für die Herstellung des lignoboard-Materials werden ausschließlich saubere Resthölzer und Industriehölzer (Kiefer und Buche) eingesetzt, die sich von ihrer Ausgangsbeschaffenheit her nicht für den Möbel- oder Sargbau eignen.

Diese Hölzer werden mechanisch zerfasert und anschließend unter Leimzugabe zu homogenen Platten geformt. Durch dieses aufwendige Verfahren haben lignoboard-Platten sehr gute Eigenschaften hinsichtlich des für den Sargbau wichtigen Quell- und Schrumpfungsverhaltens bei Luftfeuchtigkeitsschwankungen.

Anders als bei Kiefernvollholzsärgen sind Särge aus lignoboard daher extrem passgenau, frei von Rissen, Ästen, Dübeln, Harzgallen sowie jahreszeitlich bedingter Bläue. Die mit diesem Material mögliche hohe Maßgenauigkeit führt zusammen mit der funktionellen Formgebung zu einer hocheffizienten und kompakten Lager- und Transportlogistik.

Zudem wird das Material lignoboard in Brandenburg produziert, die Särge aus dem lignoboard-Material werden in Berlin hergestellt. lignoboard-Särge sind damit die einzigen einfachen Kremationssärge, die vollständig in Deutschland gefertigt werden und so deutsche Arbeitsplätze sichern, in einem Markt, der sonst von osteuropäischer Importware dominiert ist.

Auch wenn das homogene Erscheinungsbild des lignoboard-Sarges vergleichsweise schlicht wirkt, sind diese Särge in der Praxis den Vollholzsärgen in allen wichtigen Punkten überlegen.

Insofern gibt es inzwischen eine Vielzahl von Bestattern in Berlin, Brandenburg und dem übrigen Bundesgebiet, die den lignoboard-Särgen aufgrund ihrer vornehmlich inneren Werte den Vorzug geben .